contemporary art ruhr (C.A.R.) 2021 // UNESCO-Welterbe Zollverein

PHOTO/MEDIA ART FAIR, 28.-30. Mai

INNOVATIVE ART FAIR, 5.-7. November, Hallen 2, 5, 6, 8 und 12

15 Jahre C.A.R.  – In diesem besonderen Jahr, weiterhin mit Corona, möchte die diesjährige Frühsommer-Ausgabe der contemporary art ruhr (C.A.R.) auch in 2021 ein positives Signal senden und Perspektiven ermöglichen. Aufbauend auf den Erfahrungen mit einer sorgfältigen Planung und Umsetzung möchten wir eine direkte Kommunikation zwischen Besucher*innen und Akteuren des Kunstmarktes ermöglichen.

Aufgrund der aktuellen Situation planen wir entsprechend für die PHOTO/MEDIA ART FAIR unterschiedliche Szenarien ein: von einer Präsenz-Veranstaltung, wenn auch in einer verschlankten Version, ggf. zu einem alternativem Termin,  oder! einer hybriden Veranstaltung Ende Mai, oder! mit digitalen Programmbestandteilen, die Ende Mai starten und dann über den Sommer verteilt bis zur nächsten C.A.R. im Herbst stattfinden. Zeitnah veröffentlichen wir weitere Informationen!

Für die Herbst-Ausgabe der C.A.R., der INNOVATIVE ART FAIR, 5.-7. November 2021, gehen wir von einer Veranstaltung mit den dann geltenden Corona-Bedingungen aus.
ZUR AKTUELLEN AUSSCHREIBUNG!
Anknüpfend an die zweimalige, erfolgreiche Durchführung in 2020, angepasst an die tagesaktuellen Vorgaben der Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen und  in Abstimmung mit ihrem Kooperationspartner, der Stiftung Zollverein, sowie dem Gesundheits-und Ordnungsamt der Stadt Essen sorgen die Veranstalter durch ineinander greifende Maßnahmen und klare Regeln auf der Grundlage eines detaillierten und abgestimmten Hygieneschutzkonzeptes für einen sicheren Ausstellungsbesuch.

Die wichtigsten Maßnahmen waren bisher: Tickets werden nur nach vorheriger Registrierung zur Sicherstellung der Kontaktnachverfolgung im Online-Vorverkauf sowie mit einem begrenzten Kontingent an der Tageskasse vergeben. 1 Ticket gilt für 1 Person, die Anzahl der Tickets ist limitiert. An den Besuch gebundene Time-Slots steuern und begrenzen das Besucheraufkommen. Für jeden Ausstellungsraum gibt es festgelegte Besucherzahlen. Ein luftiger Aufbau der Ausstellung ermöglicht die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens 1,50 m. Getrennte Ein-und Ausgänge, Bodenmarkierungen und Absperrungen schaffen Orientierung zur Einhaltung des Mindestabstandes. Die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasenschutzes besteht überall in der Ausstellung. Ein kontinuierlicher Luftaustausch bei hohen Raumhöhen wird mechanisch durch Lüftungsanlagen mit Frischluftzufuhr oder durch das Öffnen von Fenstern erzeugt. Desinfektionsspender stehen in allen Hallen bereit. Kontaktflächen wie Handläufe, Türgriffe etc. werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

Mit ihrem besonderem Konzept des open space, man kann um jeden Stand herumgehen, bietet die C.A.R. eine der Pandemie angemessene Ausstellungssituation: Zu allen Seiten offene und großzügig konzipierte Ausstellungspositionen, breite Gänge ohne Sackgassen erlauben in den hohen Zollverein-Hallen einen berührungslosen Besuch.