Pressemitteilung // Veranstaltungshinweis

12. Mai 2017

contemporary art ruhr (C.A.R.) 2017, Medienkunstmesse & Foto-Special

Kunst, die aus dem Rahmen fällt: Bei der 11. Frühjahrsausgabe der C.A.R. präsentiert die Medienkunstmesse vom 12.-14.5.2017 erstmals wieder in der spektakulären Umgebung der Mischanlage der Kokerei mit riesigen Bunkern und Trichteranlagen aktuelle Positionen jenseits der klassischen Kunstsparten (UNESCO-Welterbe Zollverein, Mischanlage, Essen)

Rund 100 Medienkünstler aus aller Welt – aus Deutschland, den Niederlanden, Rumänien oder Belgien – zeigen auf fünf Ebenen ihre spannendsten Arbeiten aus den Bereichen Fotografie, Video, Installation, Performancekunst, Klang- und Lichtkunst. Galerien mit zeitgenössischer Medienkunst und Fotografie, Kunstprojekte, Kunsthochschulen und ausgewählte C.A.R. Talente nehmen teil.

Multimediale Installationen in einzigartiger Industrie-Atmosphäre, Jam-Sessions, Video-Mappings, interaktive Konzerte, Künstlergespräche, drei Sonderausstellungen, die C.A.R Video-Lounge mit Video-Arbeiten internationaler Filmemacher oder die siebte Ausgabe zeitgenössischer Medienkunst aus Rumänien runden das Programm der innovativen Kunstmesse und Verkaufsschau ab.

Um Medienkunst einen eigenen Rahmen der Präsentation zu ermöglichen, stellt die Kunstmesse contemporary art ruhr (C.A.R.) jährlich im Sommer als erste Medienkunstmesse Deutschlands die spannendsten Arbeiten und Kunstprojekte mit einem eigenen Veranstaltungsformat aus.

Veranstaltungsort in diesem Jahr ist wieder seit 2012 die Mischanlage der Kokerei, in der ehemals Kohle für die Koksproduktion gemischt wurde. Heute ermöglichen die durchbrochenen Wände der imposanten Kohlebunker aus Beton und eingezogene Zwischenböden nicht nur faszinierende Ein- und Durchblicke, sondern eine einzigartige Inspiration für die Präsentation zeitgenössischer Kunst auf fünf Ebenen: Im Erdgeschoß: Ebene 1, und im Rollenlager: Ebene 2, sind installative Arbeiten, in der Trichterebene: Ebene 3, Fotografie, Performances und Installationen, in der Bunkerebene und im Treppenhaus: Ebene 4, sowie in der Verteilerebene: Ebene 5, Video-Arbeiten, multimediale Projekte und Projektionen zu sehen.

 

Aus dem Programm

In der C.A.R. Video-Lounge (Bunkerebene) stellt Directors Lounge aus Berlin unter anderem Delete TV vor, eine unabhängige Plattform für Videokunst und Experimentalfilme mit Videoarbeiten internationaler Filmemacher, kuratiert von Michael Murnau und Annalisa Cosentino. Außerdem zeigt Julia Murakami neue Arbeiten.

Die Berliner artfein GALLERY (Trichterebene) präsentiert unter anderem Arbeiten der Perfomcekünstlerin Birgit Ramsauer, Fotoarbeiten von Brigitte Heinrich sowie Werke des in Berlin lebenden amerkanischen Künstlers Casey McKee, der Malerei und Fotografie fein- und hintersinnig kombiniert, wenn er das Foto am Computer verändert, auf die Leinwand druckt und anschließend teilweise übermalt.

Von VERVERS gallery Amsterdam (Trichterebene) und Kuratorin Angeliek Ververs  ist die Gruppenausstellung „Female Identity“ zu sehen: unter anderem mit Videoarbeiten von Corinne Kruger und Fotoarbeiten von André Terlingen.

Bei Galerie KUNSTKOMPLEX aus Wuppertal (Trichterebene) verwandelt Performancekünstlerin Anna Berndtson (Schülerin von Marina Abramovic) den Messestand auf der C.A.R. in einen GIFTSHOP. GIFTSHOP reflektiert unsere grenzenlose Konsumgesellschaft. Exzessives Merchandising ersetzt die Anwesenheit von Kunst und Künstler.

Die Essener Galerie Klose (Trichterebene) stellt mit Arbeiten von fünf Künstlern, Frank Hohmann, Wolfgang Kleber, Georg Pieron, Sun Won Hong und Thomas Kellner, ihr Programm zur Fotografie aus.

Das 3D Druckzentrum Ruhr aus Essen präsentiert ein 3D-Videoprojektionsmapping von Spookymental (Visual Artist), abgestimmt auf das Treppenhaus der Mischanlage. Der Künstler erkundet das Spannungsfeld zwischen realweltlichen und synthetischen Erfahrungen, indem er unser Verhältnis zur Technologie in Frage stellt und Phänomene erschafft, die über das rein Physische hinausgehen; so erstehen kleinformatige Werke oder auch riesige skulpturale Installationen im öffentlichen Raum.

C.A.R. gibt vom Newcomer bis zum etablierten Künstler Einblick in einen pulsierenden Kunstmarkt mit seinen vielen Facetten und stellt Jahr für Jahr ausgewählte Talentschmieden, wie zum Beispiel die Folkwang Universität der Künste (Klangformen, Verteilerebene), die Klasse für Installation und Raum (Prof. Joachim Blank, Fabian Bechtle) der Hochschule für Grafik und Buchkunst/Leipzig mit einer Soloshow von Katarína Dubovská (Trichterebene) oder die fylmklasse der Kunstakademie Münster mit dem Gruppenprojekt „Bildmarken“, verteilt in den Räumen der Mischanlage, sowie die Video-Installation „Urlaub“ von Raoul Morales-Márquez (Bunkerebene), vor.

Inzwischen hat sich die C.A.R. auch selbst zu einer Talentschau entwickelt, die Jahr für Jahr neue Talente entdeckt und die besten Arbeiten im Bereich C.A.R. Talente ausstellt. Zum Beispiel installiert Chong Zhang, Student der Bonner Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, seine mehrteilige Arbeit „Gletscher“ im Rollenlager. Josephine Scheuer inszeniert die Rauminstallation “Your body is just an illusion”, ihre Abschlußarbeit (März 2017) an der Folkwang Universität der Künste, ebenfalls im Rollenlager der Mischanlage.

 

Über C.A.R.

Die C.A.R., die seit 2006 mit zwei Veranstaltungen jährlich auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein stattfindet, der experimentellen Medienkunstmesse im Sommer und der innovativen Kunstmesse für alle Sparten der zeitgenössischen Kunst im Herbst, 27. bis 29. Oktober 2017, hat sich von anfänglich einer Veranstaltung in einer Halle zur größten Kunstmesse in der Region entwickelt.

Ziel der C.A.R. ist, in der Region mit mehr als 5,3 Millionen Einwohnern einen ruhrgebietseigenen Kunstmarkt zu entwickeln. Das Konzept der C.A.R. ist fair: mit gleichen Einstiegsbedingungen für die Teilnehmer. Minimalistisch: mit einem offenen und puristischen Erscheinungsbild. Pulsierend: mit immer wieder neuen Einblicken in aktuelle Strömungen der zeitgenössischen Kunst.

C.A.R. versteht sich dabei als Messe für Entdecker, die neue Positionen in kommunikativer Atmosphäre vorstellt: Mit einer offenen Ausstellungssituation ohne klassische Messe-Kojen rücken Kunst und Kommunikation in den Mittelpunkt, Kommunikationsbarrieren zwischen Teilnehmern und Besuchern werden vermieden. Parallel zu den Messen finden Sonderausstellungen, Events, Workshops, Künstlergespräche, die C.A.R.-Video-Lounge sowie ein umfangreiches Rahmen-Programm statt.
 

Öffnungszeiten // C.A.R. 2017 // Medienkunstmesse
Offizielle Eröffnung & Vernissage: Freitag: 12. Mai 2017, 20:00 Uhr
Samstag: 13. Mai 2017, 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag: 14. Mai 2017, 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Veranstaltungsort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Mischanlage [C70], Kokereiallee 71, 45141 Essen
Eintritt je Veranstaltungstag (von Freitag bis Sonntag): je 8,- EUR erm. 6,- EUR

Literarische Führungen: Frank Schablewski, 0211 795 21 12 & 0178 292 33 98

Weitere Termine 2017:  27. bis 29. Oktober, Die innovative Kunstmesse

www.contemporaryartruhr.de, mail@contemporaryartruhr.de
http://www.facebook.com/contemporaryartruhr

 

 

 

 

 

Veranstalter Kontakt

Tel.: ++49.201.5646.500
mail@contemporaryartruhr.de
facebook.com/contemporaryartruhr

 

Weitere Pressinformationen

Künstlerprogramm Ruhr 2014
Allgemeine Informationen zur C.A.R.
Pressemitteilung zur Medienkunstmesse 2015

 

Presseartikel/ Publikationen

Artikel aus dem coolibri Magazin 2014
Artikel aus Bold the Magazine 2014

Artikel aus Bold the Magazine 2013

Zeitkunst Artikel 05/2013